Clos Mogador


René Barbier III..... allein sein Name weckt Bilder wie Visionär, Pionier, Kreuzritter oder Legende. Aber warum? Lassen Sie uns ein wenig tiefer graben, um herauszufinden, wer dieser Mann ist und wie er dazu kam, einen der renommiertesten Weine der Welt zu produzieren... den hervorragenden Clos Mogador.

Die Geschichte des Clos Mogador


René Barbi...


René Barbier III..... allein sein Name weckt Bilder wie Visionär, Pionier, Kreuzritter oder Legende. Aber warum? Lassen Sie uns ein wenig tiefer graben, um herauszufinden, wer dieser Mann ist und wie er dazu kam, einen der renommiertesten Weine der Welt zu produzieren... den hervorragenden Clos Mogador.

Die Geschichte des Clos Mogador


René Barbier III wurde 1950 in Tarragona, Spanien, geboren und entstammt einer langen Reihe von französischen Winzern... Wir können leicht schließen, dass der Weinanbau seit seiner Geburt in seinem Blut war. Seine Großtante, Elisabeth Barbier, ist die Autorin der berühmten französischen Kurzgeschichte "Les gens de Mogador", nach der er seinen ersten Wein benannte.

Als Jugendlicher absolvierte René eine Ausbildung zum Önologen an den renommierten Schulen von Bordeaux, Burgund und Limoux in Frankreich. Während seiner Ausbildung arbeitete er in renommierten Weingütern wie Moueix, Produzent von Petrus, unter der Leitung von Jean-Claude Berrout. Danach kehrte er nach Spanien zurück und begann seine Karriere als Exportmanager für die Familie Palacios in Rioja. Dieses Ereignis brachte ihn in Kontakt mit dem jungen Alvaro Palacios (Produzent von L'Ermita), der ein lebenslanger Freund werden und ihn bei seinem zukünftigen Projekt unterstützen sollte.

Warum also wird René von vielen als Visionär bezeichnet? Er beschreibt sich selbst als typischen Hippie der 70er Jahre, mit seinen langen Haaren, seinem Bart, seinem Camper und einem Kopf voller Ideologien und starker Überzeugungen. Jedes Wochenende geht er mit seiner Frau und seiner jungen Familie wandern, um die Gegend zu erkunden. Er ist fasziniert von der unbekannten und verlassenen Region des Priorat. Er war von ihrem Potenzial als vielversprechende Weinregion überzeugt. In den 1970er Jahren war das Priorat völlig vernachlässigt und nur für Großhandelswein bekannt. Das Gelände ist bergig und steil mit reichhaltigem Schiefer- und Schieferboden. Der Anbau von Reben war schwierig, anspruchsvoll und teuer.

Clos Mogador: ein Pionier des Weinbaus im Priorat


Aber René war ein Pionier und die offensichtlichen Herausforderungen des Priorat-Weinbaus haben ihn nicht abgeschreckt. Also kaufte er 1979 seine erste Parzelle und arbeitete mit den vorhandenen Reben auf dem Land, zusätzlich zu den neuen Reben, die er pflanzte. Trotz des schwierigen Umfelds für den Weinanbau hatte René nur ein Ziel: einen Wein zu machen, der so gut oder besser ist als die Burgunder!

Warum wurde er dann auch als Kreuzritter bezeichnet? Denn er erläuterte sein Projekt den ihm Nahestehenden und überzeugte Carlos Pastrana, Alvaro Palacios, José Luis Perez und Daphne Glorian, es ihm gleichzutun und kleine Parzellen zu kaufen, um in der Nähe Reben zu pflanzen. Sie wurden die "Gratallops-Gruppe" genannt, weil sie sich zusammenschlossen, um ein gemeinsames Weingut außerhalb des Dorfes Gratallops zu bauen.

Zehn Jahre lang arbeitete René Tag und Nacht, an den Wochenenden und in seinen Ferien. Auf seinem Grundstück baute er Terrassen, pflegte die vorhandenen Rebstöcke, pflanzte neue Reben und baute das Familienhaus aus den Ruinen wieder auf. Schon in den 1980er Jahren war er von den Vorteilen der Artenvielfalt und der Nachhaltigkeit überzeugt und hatte den Wunsch, sich mit allen Ressourcen seiner Umgebung selbst zu versorgen. Er installierte Sonnenkollektoren auf seinem Familienhaus und pflegte seine Weinberge, die mit Oliven- und Mandelbäumen, wilden Pfirsichbäumen, Kirsch- und Pflaumenbäumen durchsetzt waren. Seine Herangehensweise an das Land ist sehr natürlich, er balanciert wildes und kultiviertes Land aus und verwendet biodynamische Methoden. Alle Aspekte der Weinherstellung und des Ausbaus werden akribisch beachtet. Er hat die Weinbautechniken seiner Bordeaux-Lehre angewandt. Er hat sich für autochthone Rebsorten (Grenache und Carignan) entschieden, aber auch internationalere Sorten wie Syrah und Cabernet Sauvignon gepflanzt.

Und trotz all der großen Ausdrücke, mit denen er definiert wird, bleibt er bescheiden und sagt, dass diese Zeit für ihn eine lange Reise der Beobachtung und des Lernens war. Aber er bleibt davon überzeugt, dass die Qualitätsproduktion im Weinberg beginnt und dass der beste Wein derjenige ist, der eine Geschichte zu erzählen hat.

Die Erfolgsgeschichte von Clos Mogador


Im Jahr 1989 waren die 5 Gefährten bereit für die erste Ernte, aber sie hatten alles in dieses Abenteuer gesteckt und waren nun knapp bei Kasse. Keine Bank war bereit, ihnen zu helfen, da sie keine Zukunft im Weinbau im Priorat sahen. Doch die Gratallops-Gruppe hat sich noch einmal zusammengerauft: Daphne Glorian verkaufte ihr Auto und Alvaro Palacios sogar sein wertvolles Motorrad, um genug Geld aufzutreiben, um weiter ..... 1989 ist ihr erster Jahrgang, 5 Etiketten, 5 Weingüter, aber nur ein Wein mit dem Namen "Clos". Der legendäre Clos Mogador war geboren.

Dennoch war der Verkauf dieses ersten Jahrgangs schwieriger als erwartet. Angesichts der Zeit, der Energie, der Arbeit und der hohen Kosten für die Herstellung dieses Weins, musste jede Flasche zu einem bestimmten Preis verkauft werden, um rentabel zu sein. Die damalige Preisvorstellung war kühn und ehrgeizig, da sie versuchten, einen der teuersten Weine Spaniens zu verkaufen, der von unbekannten Leuten aus einer unbekannten Region Spaniens hergestellt wurde.

1991 lernte René den Schweizer Weinhändler Angelo Giorgio Loparco kennen und überzeugte ihn, 80% seiner damaligen Produktion zu kaufen. Dieser Verkauf ermöglichte es ihm, mit der Abfüllung des zweiten Jahrgangs fortzufahren.
Dann, 1993, kam einer der ersten Journalisten, der das Priorat besuchte, aus der Schweiz. Seitdem hat sich die Beziehung zwischen dem Priorat und der Schweiz weiterentwickelt. René mit seinem Clos Mogador erhielt daraufhin beeindruckende Bewertungen von Weinkritikern und Robert Parker war einer der ersten internationalen Kritiker, der den Wein lobte - Clos Mogador wurde seitdem mehrfach mit 98 Punkten und Espectacle mit 99 Punkten ausgezeichnet. René wurde außerdem von der spanischen Regierung mit dem Orden für landwirtschaftliche Verdienste ausgezeichnet.

Heute ist Clos Mogador einer der aufregendsten und prestigeträchtigsten Weine Spaniens und René Barbier hat es geschafft, eine der bekanntesten Marken im gesamten Priorat zu schaffen, obwohl er nie danach strebte, sich einen Namen zu machen. Er hatte eine Vision, aber er ging auch ein Risiko ein, und dank seiner harten Arbeit, seines Engagements und seiner Leidenschaft hat es sich ausgezahlt. Viele bezeichnen ihn als eine lebende Legende und den geistigen Vater des Priorats.

Heute führen seine Söhne sein Erbe fort und bringen es noch weiter. René Junior ist selbst ein großartiger Winzer und Christian beaufsichtigt alle Weinberge der Familie und ist führend in der biodynamischen Landwirtschaft.

Die Familie produziert nun 5 Weine: Clos Mogador, Manyetes, Nelin, Espectacle und ComTu.

Mehr Info
Es gibt 44 Produkte
Zeigen 30 von 44 Produkte