Was isst man zu einem Barolo?

Die Vielfalt der Rotweine, die in der Appellation Barolo zu finden sind, ermöglicht eine Vielzahl von Kombinationen von Speisen und Weinen. Die piemontesische Küche ist so reichhaltig wie der Weinbau und so berühmt wie der weiße Trüffel von Alba, so dass die Geschmackskombinationen rund um den Barolo-Wein Legion sind. Der Ursprung dieser lokalen Gastronomie liegt in der Vorgeschichte zweier Welten, die sich berühren: der Adel mit einer natürlich raffinierten Küche und die bäuerliche Welt mit einer einfacheren, aber dennoch schmackhaften Küche.
Von der Vorspeise bis zum Dessert ist die Küche so reichhaltig, dass jeder etwas nach seinem Geschmack findet: Wurstwaren, gebratenes Fleisch oder Fleisch in Sauce, Käse, frische Pasta und Trüffel. Das Wichtigste ist, wie bei jeder Kombination von Speisen und Weinen, dass Sie sich wohlfühlen und Gerichte wählen, die die Weine unterstreichen und umgekehrt.

Herkunft und Informationen über den Barolo

Diese Appellation liegt im Piemont und hat den Status einer DOCG. Wie das übrige Italien wurde auch dieses Weingut unter dem Einfluss der Römer entwickelt, aber vor allem Ende der 1990er Jahre hat es sich erheblich vergrößert und seine Fläche fast verdoppelt. Der aus einer einzigen Rebsorte, dem Nebbiolo, hergestellte Barolo-Wein und seine Weinberge erinnern an den Weinbau im Burgund mit einer Appellation, die diesen Begriff des Terroirs mit deutlich benannten Parzellen entwickelt hat. Das südöstlich von Turin gelegene Weinbaugebiet Barolo mit dem gleichnamigen Dorf in seinem Zentrum besteht aus Hügeln. Mit einer Vielzahl von Terroirs, die je nach Lage von unterschiedlicher Qualität sind, könnte Barolo seine Weine und Anbaugebiete sogar als premier cru und grand cru klassifizieren. Westlich von Alba, in der Gemeinde La Morra, gibt es weichere Weine. Wenn Sie sich im Dorf Barolo befinden und nach Osten fahren, kommen Sie durch die Dörfer Castiglione Falleto und Serralunga d'Alba, die kräftigere und fleischigere Weine produzieren.

Wann sollte man einen Barolo trinken?

Während die Frage einfach ist, ist die Antwort komplexer und erfordert das Wissen, welche Flasche Sie vor sich haben. Ein wesentlicher Begriff, der für den Barolo wie für jeden anderen Wein der Welt gilt, ist der Jahrgangseffekt. Denn je nach den klimatischen Bedingungen eines bestimmten Jahrgangs hat der Wein ein mehr oder weniger langes Alterungspotenzial. Wenn man dann noch die Qualität des Terroirs, das Alter der Reben und die Arbeit des Winzers selbst berücksichtigt, wird die Antwort noch komplexer. Wie bereits erläutert, bezieht sich die Debatte über die Begriffe Premier Cru und Grand Cru lediglich auf Weine, die aufgrund ihres Terroirs ein deutlich höheres Alterungspotenzial aufweisen als ihre Pendants. Das Alter der Rebstöcke spielt zwar eine Rolle, aber nur eine untergeordnete Rolle. Die Arbeit im Weinkeller ist ein entscheidender Faktor, ebenso wie die Sorgfalt bei der Weinbereitung, die Größe der gewählten Fässer und die Länge der Reifezeit. Es gibt so viele Faktoren, die berücksichtigt werden müssen, wenn man sich fragt, wann man einen Barolo-Wein trinken sollte. Einfach ausgedrückt: Barolos mit heller Frucht, einem guten Rahmen von Frische und Gier, wenn sie in einem neuen Jahrgang verkostet werden, werden am besten in den ersten Jahren getrunken. Wenn Sie einen Barolo-Wein verkosten, der in der Nase eher verschlossen ist, mit einem eher strengen Mundgefühl, bei dem der Wein sich nicht oder nur wenig ausdrückt, ist es eine gute Idee, einige Jahre zu warten, damit dieser Wein reifen kann. In der Regel sollte ein guter Barolo zwischen 8 und 10 Jahren gelagert werden.

Was passt zum Barolo?

Bei charaktervollen Rotweinen sollten Sie eine Küche wählen, die zu dieser Art von Wein passt. Von der raffinierten Küche bis hin zu traditionellen Gerichten finden Sie auf dem Teller, was Sie suchen, und Sie werden die Geschmacksnerven Ihrer Gäste überraschen. Eine erste Paarung ist Rindergulasch mit Barolo. Fleisch, das mehrere Stunden lang auf kleiner Flamme langsam gekocht wird, mit Barolo. Auf der Tellerseite ein schmelzendes und schmackhaftes Fleisch; auf der Weinseite: ein Barolo Perno von der Cascina del Monastero wird der ideale Begleiter sein. Ein vollmundiger Wein mit weichen und eleganten Tanninen. Ein rustikaler Barolo, wie der Barolo Pio Cesare, passt besser zu einem winterlichen Gericht wie Fasan mit Pilzen und Zwiebeln. Die Textur und der Geschmack dieses Wildfleisches lassen den Wein besser zur Geltung kommen. Ein anderes Spiel, ein anderer Wunsch: frische Pasta, weiße Trüffel aus Alba. Wählen Sie einen Barolo, der mehrere Jahre Zeit hatte, um zu reifen, einen Wein, der sowohl aromatisch als auch delikat ist, mit einer eleganten Struktur, die in der Lage ist, das Gericht zu unterstützen, ohne es zu überwältigen.

Welcher Käse passt zu einem Barolo?

Wenn wir über italienische Käsesorten sprechen, erwähnen wir oft Gorgonzola und Parmiggiano. Aber genau wie seine Weinberge bietet das Piemont Qualitätskäse. Castelmagno, ein gepresster, gekochter Kuhmilchkäse aus der Region Cuneo, ist ein interessanter Käse, der gut zu einem Barolo passt. Taleggio wird in der Provinz Novara, einer Region an der Grenze zur Lombardei, aus Kuhmilch hergestellt. Es handelt sich um einen cremigen Käse, der perfekt zu den Barolo-Weinen passt, die jung getrunken werden. Zu konzentrierteren und kräftigeren Barolos, wie dem Serralunga-Jahrgang vom Weingut Fontanafredda, sollte man sich für Käse mit blauen Äderchen wie Gorgonzola entscheiden. Die Kraft des Blauschimmelkäses wird mit der Konzentration dieses Weins harmonieren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der kulinarische Reichtum in Verbindung mit der Vielfalt der Weine, die in einer Appellation wie dem Barolo zu finden sind, eine Vielzahl von Kombinationen von Speisen und Weinen zulässt, und die oben beschriebenen sind nur unsere eigenen Geschmackserfahrungen. Vergnügen und Teilen sind die Schlüsselwörter. Viel Spaß bei der Verkostung...