Mit der größten Weinanbaufläche der Welt bietet Spanien ein vielfältiges Angebot an Weinen von Nord bis Süd und von West bis Ost. Wie seine lateinischen Nachbarn reicht seine Geschichte bis in die Antike zurück. Ihre Entwicklung und ihr heutiges Erscheinungsbild sind das Ergebnis der Arbeit der Römer, wie auch in vielen anderen Teilen Europas.

Aufgrund des rauen Klimas mit heißen und trockenen Sommern und kalten Wintern leiden die spanischen Weinregionen jedes Jahr und die Erträge sind oft gering. In Südfrankreich oder auf Sardinien, um nur einige Orte zu nennen, findet man regelmäßig Rebsorten, die von der Iberischen Halbinsel stammen, wie zum Beispiel die Grenache. Die Vielfalt der in Spanien angebauten Rebsorten ist groß und ermöglicht eine interessante Palette von Weinen. Ob im Nordwesten Spaniens in Galicien, im Priorat in der Nähe von Barcelona oder im Süden Spaniens in Andalusien, die Qualität der Weine und die Vielfalt machen dieses Land zu einem wichtigen Weinanbaugebiet.

Welches sind die berühmtesten spanischen Weine?

Wenn man sich an die besten gastronomischen Tische der Welt setzt und die Weinkarte zur Hand nimmt, ist Spanien immer vertreten, wenn auch oft nur in kleinen Mengen. Wenn es jedoch eine Weinregion gibt, die sich weltweit einen Namen gemacht hat, dann ist es die Ribera del Duero. Dieses östlich von Valladolid gelegene Weingut mit internationalem Ruf war in den 1980er und 1990er Jahren noch unbekannt. Zwei Weingüter haben sich einen Namen gemacht und einen Ruf erworben, der nicht mehr zu machen ist. Die erste und sicherlich emblematischste ist die Vega Sicilia. Es ist eines der ältesten Weingüter, denn seine Geschichte begann im Jahr 1864. Der Unico, dessen Jahrgang oft als der beste Wein Spaniens eingestuft wird, besteht hauptsächlich aus Tempranillo von alten Rebstöcken. Mit einer Reifezeit von mindestens 10 Jahren und einem samtigen, rassigen und eleganten Wein hat Vega Sicilia diesen Wein zu einer Legende gemacht. Ein weiterer Hersteller, der in der Ribera del Duero zählt, ist Pingus. Auch wenn seine Geschichte viel jünger ist als die seines Nachbarn (seit 1995), gehört das von Peter Sisseck geführte Weingut definitiv in die Kategorie der mythischen spanischen Weine. Dank einer rigorosen Arbeit, die die Traditionen der Vergangenheit respektiert und eine biodynamische Vision von großer Qualität und Unnachgiebigkeit einbringt, hat er dieses Weingut und seinen Pingus-Jahrgang zu einem stratosphärischen Wein gemacht, der von Robert Parker mehrmals mit 100 Punkten ausgezeichnet wurde.

Weiter östlich, an der Mittelmeerküste, hat sich ein anderer Name im iberischen Weinbau durch seine Qualität und Beständigkeit einen Namen gemacht: René Barbier. Er gilt als der Mann, der das Priorat wiederbelebt hat, und führt seit vielen Jahren umfangreiche Arbeiten durch, bei denen er Tradition und Modernität miteinander verbindet. Mit international bekannten Weinen wie Manyetes, Espectacle und Gratallops ist der Clos Mogador das Aushängeschild einer ganzen Region und René Barbier ist ihr Architekt.

Woran erkennt man einen spanischen Wein?

Als Weinliebhaber ist es nicht immer einfach, ein Etikett zu lesen, und selbst für informierte Verbraucher ist die Aufgabe nicht immer leicht. Damit Sie sich ein besseres Bild machen können, werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Kategorien, die es derzeit im Land von Don Quijote gibt.

Die erste Kategorie am unteren Ende der Pyramide ist der spanische Wein. Diese Bezeichnung, früher Vin de table, ist die am wenigsten restriktive Qualitätsbezeichnung.

Als Nächstes folgen die geschützten geografischen Angaben (g.g.A.), eine europäische Gesetzgebung, die nach und nach die Landweine ablöst. Im Gegensatz zur ersten Kategorie gelten für diese Kategorie etwas strengere Regeln, u. a. für die Erträge, aber sie bietet den Winzern, deren Weine in höheren Appellationen liegen, oft mehr Möglichkeiten und weniger Zwänge.

In der Hierarchie aufsteigend finden wir die DOs (Denominación de Origine), das Äquivalent zu den AOCs (Appellations d'Origine Contrôlée). Diese Klassifizierung begrenzt die Erträge, definiert die Anbaumethoden und die Verwendung oder Nichtverwendung von Rebsorten.

Und schließlich die DOCs (kontrollierte Herkunftsbezeichnung), die höchste weinbauliche Auszeichnung Spaniens mit Vorschriften, die den DOs überlegen sind. Derzeit gibt es zwei in Spanien: La Rioja und Priorat.

Um noch einen Schritt weiter zu gehen, betrachten Sie auch 4 Begriffe, die Sie wahrscheinlich auf Weinetiketten finden werden. Alle beziehen sich auf die Reifung, wobei der erste Begriff "joven" Weine bezeichnet, die oft aus jungen Reben hergestellt werden und wenig oder gar nicht reifen. Die Bezeichnung "Crianza" wird für Weine verwendet, die mindestens 2 Jahre lang gereift sind, davon 6 Jahre in Fässern. Der Begriff "Reserva" bezeichnet Weine, die mindestens 3 Jahre lang gereift sind, davon mindestens 12 Monate im Fass. Die Bezeichnung "Gran Reserva" schließlich ist den Weinen vorbehalten, die mindestens 5 Jahre lang gereift sind, davon mindestens 3 Jahre im Fass.

Welchen Wein sollten Sie für die Zubereitung von Sangria wählen?

Auch wenn ihr Ursprung umstritten ist - einige schreiben sie Spanien zu, andere den Westindischen Inseln -, bleibt Sangria das emblematische Getränk des spanischen Königreichs. Wissen Sie, was Sangria ist, bevor Sie über den Wein selbst sprechen? Dabei handelt es sich um Obst (in der Regel Orangen, Zitronen, Äpfel und Birnen), das einige Stunden lang mit Rotwein, Zucker und Zimt eingeweicht und mit Sodawasser oder Limonade aufgefüllt wird. Manche fügen ein wenig starken Alkohol wie Cognac oder Wodka hinzu.

Wenn es um Rotwein geht, müssen Sie nicht unbedingt den besten Wein aus Ihrem Keller nehmen, um den Titel der besten Sangria zu bekommen. Denken Sie immer daran, dass der von Ihnen gewählte Wein mit anderen Zutaten vermischt wird, was, seien wir ehrlich, nicht sein Hauptzweck ist. Alfavin.ch rät Ihnen, Qualitätsweine zu einem vernünftigen Preis zu wählen (zwischen 8 und maximal 15 Franken). Berücksichtigen Sie, dass die Struktur, der Alkoholgehalt des Weins wichtig ist. Wenn Sie eine weiche Sangria wünschen, wählen Sie einen Wein mit frischen Aromen roter Früchte und einer guten Frische. Wenn Sie hingegen eine kräftigere Sangria wünschen, wählen Sie einen Wein mit mehr Dichte und Alkohol. Der Unterschied ist subtil, aber er ist vorhanden.

Weinkonsum in Spanien.

Überraschenderweise ist dieses Land, das über die größte Weinanbaufläche der Welt verfügt und zu den Haupterzeugern gehört, auch das Land, in dem der Weinkonsum eher gering ist. Auch wenn die Weinberge von guter Qualität sind, ist die spanische Weinkultur schwach, und die Einheimischen trinken lieber Bier. Eine Studie hat sogar gezeigt, dass der Verbrauch zwischen Ende der 1990er Jahre und 2010 um 40 % gesunken ist.

Sie wissen noch nicht alles, aber Sie wissen schon ein bisschen mehr. Spanien hat eine Fülle von Weinen zu bieten, und wie in jedem anderen Land auch, ist für jeden etwas dabei.


Grüße an die Feinschmecker,
Das Alfavin.ch-Team



Hier finden Sie alle unsere Artikel über spanische Weine:

Top 10 der besten spanischen Weine
Welcher Spanische Wein fur welches Gericht? Alfavin.ch gibt ihnen seine Ideen!

Alles über spanische Weine

EINIGE UNSERER WEINE ZU DIESEM THEMA

49.00 CHF