Alles, was Sie über den Ausbau von Amarone della Valpolicella-Weinen wissen müssen


Die Erträge sind der Schlüssel zu großen Weinen. Je weniger Trauben aus einer einzelnen Parzelle entnommen werden, desto höher ist die aromatische und strukturelle Qualität der Trauben. Das ist bei den Weinen aus der Amarone della Valpolicella DOCG der Fall.

Die Lage des Weinbergs ist gelinde gesagt von größter Bedeutung. Die Subappellation Classico ist ein geographischer Indikator für die Herkunft der Trauben.

Das Klima ist kühl-mediterran in der Weinregion Venetien. Letzteres bestimmt die Fähigkeit des Weinstocks, harmonisch hochwertige Trauben zu produzieren. Das relativ kühle Klima im Nordosten Italiens ist das Ergebnis der Lage südlich der österreichischen Alpen und des Vorhandenseins des größten Sees der Halbinsel (Gardasee) und des größten italienischen Flusses (Po). Er gibt viel Säure und Frische, was seine Trinkbarkeit verstärkt. Der Altweibersommer ist lang und warm und ermöglicht die perfekte Reifung der Beeren.

Die Trauben, die am häufigsten in Amarone-Weinen verwendet werden, sind Corvina ist die ikonischste und am weitesten verbreitete, die für die aromatische Signatur des Valpolicella mit seinen bitteren Kirschnoten verantwortlich ist. Er ist eher hell in Farbe und Tanninen mit hohem Säuregehalt. Corvinone ist konzentrierter und farbintensiver und verstärkt Corvina für tiefere, kraftvollere Weine. Rondinella ist herzhaft und bunt. Molinara ist sehr säure- und gerbstoffarm und sorgt für Frische ohne Schwere. Die zunehmend verwendete Oseleta ist eine späte Sorte, die für die Trocknung des Amarone von besonderem Interesse ist.

Die Montage dieser Sorten dient einer ganz bestimmten Funktion. Letztere versucht, sowohl Aromen (rote Früchte, schwarze Früchte, frische Früchte, reife Früchte) als auch Strukturelemente (hohe/niedrige Säure, leichte/kräftige Tannine) auszubalancieren.

Die Alterung im Holz und in der Flasche spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Die kurze oder lange Verwendung des traditionellen slowenischen Eichenfasses bestimmt das ideale Verkostungsfenster: je länger die Reifung, desto mehr wird der Holzgeschmack in den Wein "eingeschmolzen". Wird der Wein anschließend auf dem Weingut vor der Freigabe in der Flasche gelagert, verkürzt sich die Lagerzeit bis zur vollen Reife um den gleichen Betrag.

Die Alkoholische Titration spielt bei der Lagerung von Weinen eine nicht zu vernachlässigende Rolle. In der Tat erfüllt der Alkohol eine lebenswichtige antioxidative Funktion und ermöglicht es, die schädlichen Auswirkungen von zu viel Kontakt mit Sauerstoff zu verzögern: beschleunigte Reifung, zu entwickelter Geschmack, Essigbildung. Amarone-Weine haben von Natur aus einen hohen Alkoholgehalt, zwischen 15° und 16°, sie altern daher schneller und eleganter.

Die Herstellungsmethode ist letztlich der Schlüssel zum Verständnis der Qualität und der Alterungsfähigkeit des Amarone. Die Appassimento-Methode besteht aus sorgfältig geernteten ganzen, reifen Trauben, die auf Gestellen ausgelegt werden, die der Sonne und dem Wind ausgesetzt sind. Diese lange Trocknungszeit ermöglicht es, dass das Wasser in den Beeren verdunstet und die Traubenschalen verwelken, was zu einer größeren Konzentration der Aromen und zur Reifung der Tannine führt. Der aus der Presse gewonnene Saft ist daher extrem süß und ermöglicht einen hohen Alkoholgehalt und eine deutliche Restsüße, da Zucker die gleiche Rolle wie Alkohol spielt, beide tragen dazu bei, den Wein vor vorzeitiger Oxidation zu schützen.


Bedingungen und Zeit für die Reifung eines Amarone-Weines


Es ist unerlässlich, dass Ihre reifenden Weine unter optimalen Bedingungen gelagert werden:

- Luftfeuchtigkeit zwischen 60 % (nicht zu trocken) und 80 % (nicht zu feucht), wobei letzteres die natürlichen Austauscheigenschaften des Korkens beeinträchtigt und zu einer beschleunigten Oxidation oder zur Entwicklung unerwünschter Aromen (Pilz, Schimmel)

- Temperatur zwischen 10° (nicht zu kalt) und 14° (nicht zu heiß); die Gründe dafür werden hier

- Totale Dunkelheit, da die Weine sonst einen "Lichtgeschmack" entwickeln können, d.h. eine Abschwächung ihrer aromatischen Kraft und die Entwicklung unangenehmer Aromen (Knoblauch, Blumenkohl)

- Abseits von regelmäßigen seismischen Bewegungen (Erdbeben, Flughäfen, Bahnhöfen) auf die Gefahr hin, dass der Bodensatz oder andere natürliche Elemente, die in der Flasche vorhanden sind, zu häufig geschüttelt werden und den Geschmack verändern
Eine automatische Regulierung Ihres Weinschranks wird den Zweck perfekt erfüllen. Ein gut vergrabener Keller kann Ihnen ausgezeichnete Feuchtigkeitsbedingungen bieten, aber achten Sie auf die Schwankungen je nach Jahreszeit und die notwendigen Verbesserungen, die eventuell vorgenommen werden müssen.

Die Aufbewahrungszeit ist untrennbar mit den oben genannten Bedingungen verbunden. Ein oder mehrere Defekte in diesen und Sie müssen darüber nachdenken, die Lagerzeit mehr oder weniger stark zu reduzieren. Wenn diese im Gegenteil optimal sind, können Sie folgende Speicherzeiten berücksichtigen:

- Von 0 bis 5 Jahren für den Einstiegs-Amarone und die Weine mit dem geringsten Alkoholgehalt, da sie schon früh tertiäre Aromen von Leder, Tabak und Jagd entwickeln. Wir werden nach der geschmeidigen, fruchtigen Seite suchen, um ziemlich einfache Mahlzeiten zu begleiten.

- Von 5 bis 10 Jahren für die besseren Weine und guten Jahrgänge, wobei die Qualität der Ernte und die längere Reifung in Eichenfässern uns auf eine langsamere Entwicklung der Aromen bei der Flaschenreifung hoffen lassen. Die Balance zwischen jugendlicher Frische und Würze und alternder Komplexität und Länge ist in diesem Alter total verblüffend.

- Von 10 Jahren bis 20 Jahren für die größten Weine und die größten Volumina (1,50L-Magnums, 3L-Doppelmagnums, 5L-Jeroboams), wobei das Verhältnis von Weinmenge zu Hals- und Korkgröße eine geringere Oxidation des Weins begünstigt. Ein alter Amarone ist komplett gesättigt mit sehr komplexen Aromen von geschmorten Früchten, getrockneten Kräutern, tierischen Aromen und Zedernnoten. Die anspruchsvollsten Speisen- und Weinkombinationen können an dieser Stelle berücksichtigt werden.


Beste Jahrgänge des Amarone


Ausnahmejahrgänge 2015, 2000, 1995

Der Jahrgang 2015 war in jeder Hinsicht außergewöhnlich. Die Niederschläge der Vorsaison kamen in Form von Schnee im Winter und füllten die Wasserreserven im Untergrund wieder auf. Der Frühling war eher trocken und hat die Entwicklung der Reben nicht gebremst. Der Sommer war besonders heiß und ließ die Trauben gut reifen (10 Tage vor der Zeit). Die Konzentration der Aromen ist hervorragend und die Tannine besonders fein. Große Kapazität für die Alterung (10 bis 20+ Jahre)

Die Jahrgänge 2000 und 1995 sind dem 2015er sehr ähnlich, was ihre große Kapazität für die Alterung angeht. Sie sind jetzt mittelreif und trinkfertig.

Exzellente Jahrgänge 2016, 2011, 2009, 2007, 2004, 1998, 1997, 1990, 1988, 1983

Der Jahrgang 2016 ist sehr vielversprechend. Der Winter war kalt und trocken, der Frühling regnerisch und der Sommer eher gemäßigt und gut durchlüftet, was zu einer gesunden und ausgewogenen Ernte führte. Die Trauben waren besonders farbenfroh und kraftvoll mit großer Säure. Die Weine sind komplex und bieten eine mittlere bis lange Lagerfähigkeit.

Die Jahrgänge 2011, 2009, 2007 und 2004 sind gleichermaßen hervorragend und können jetzt getrunken werden. Alle anderen Jahrgänge haben ihren Höhepunkt der Konservierung erreicht und müssen bald getrunken werden.

Gute Jahrgänge 2013, 2012, 2010, 2008, 2005, 1993, 1985

Die Jahrgänge 2013 und 2012 zeichnen sich durch niedrigere Temperaturen aus und bieten nun große Finesse bei der Verkostung. Ihr delikaterer Charakter wird Ihnen die ganze Eleganz und Genauigkeit der großen Amarone-Weine in diesem Entwicklungsstadium zeigen.

Die Jahrgänge 2010 und 2008 sind jetzt am richtigen Punkt und werden großartige Speise- und Weinkombinationen mit rassigem und geschmortem Fleisch ergeben. Alle anderen Jahrgänge haben ihr Verkostungsplateau erreicht und bieten jetzt viel Genuss.


Finden Sie hier unsere Auswahl der besten Amarone-Weine.

Sie können auch die Amarone Essen und Wein Paarung in unserem speziellen Artikel finden