Venetien

Venetien ist zusammen mit Sizilien und Apulien eines der ertragreichsten Weinbaugebiete Italiens. Die Region liefert nahezu ein Fünftel aller italienischen Qualitätsweine und dazu gehören auch einige der berühmtesten Weine des Landes.

Venetien besitzt drei Gebiete für die Herstellung von Qualitätsweinen: Die Provinz Verona im Westen in den Hügeln zwischen dem Gardasee und der Stadt Soave, die einige der am meisten geschätzten Weine Italiens wie zum Beispiel den Amarone de la Valpolicella hervorbringt; die Hügel in der Mitte der Provinzen Vicenza, Padua und Treviso sowie die Ebenen im Osten der Flusstäler, wo der berühmte Prosecco de Valdobbiadene hergestellt wird.

Der Ruf der Weine aus der Region um Venedig hängt von den besonderen klimatischen Bedingungen ab, die der Weinbau dort vorfindet. Die Weinberge sind Südhänge und werden von den Alpen gut vor den kalten Winden aus dem Norden geschützt, so dass die Trauben perfekt reifen können. Die unterschiedlichen Bodenarten bestehen aus Moränenablagerungen in der Nähe des Gardasees, in den Voralpen aus Felsgestein aufgrund der Erosion der Dolomiten und aus fruchtbarer Erde und angeschwemmten Kies in den Ebenen. 

Die Region Verona, in der der berühmte Amarone, einer der größten Rotweine des Landes, gedeiht, wird als Mittelpunkt des Weines in Italien angesehen. In dieser Stadt findet jedes Jahr die bekannteste Weinmesse des Landes statt, die Vinitaly. (Alfavin.ch)

 

Provinzhauptstadt: Venedig


Provinzen: Belluno, Padova, Rovigo, Treviso, Venedig, Verona, Vicenza


Weinanbaufläche: 70.500 ha


Jahresproduktion: 8.020.000 hl


Anteil Rotwein/Rosé: 2.902.000 hl


Anteil Weißwein: 5.118.000 hl


Anteil der italienischen Weinanbaufläche: 17,9%

Venetien
Zurück