Amarone, der Star der Region Venetien.

Der Amarone ist mittlerweile über die Grenzen Italiens hinaus bekannt und hat sich einen internationalen Ruf erworben, da seine Weine in allen Teilen der Welt und auf den besten Tischen der Welt zu finden sind. Und doch ist er nicht der älteste Wein der Region Venetien, denn er ist ein Versehen. Im Gegensatz zum Recioto, der ein Süßwein ist, ist der Amarone ein trockener Rotwein mit wenig Restzucker. Der Ruhm dieses Weinstils ist nicht nur auf die Öffnung der internationalen Märkte zurückzuführen, sondern auch auf die Entwicklung des Geschmacks. Während früher reiche, weiche und dichte Weine bevorzugt wurden, werden heute trockenere, weniger reiche Weine bevorzugt.

Wie wird Amarone hergestellt?

Der Amarone wird hauptsächlich aus den Rebsorten Corvina, Corvinone (45-95%) und Rondinella (5-30%) hergestellt und durchläuft vor der Weinbereitung eine besondere Phase. Haben Sie schon einmal von der Verarbeitung von Strohwein gehört? Nun, beim Amarone ist es das Gleiche. Wenn die Zeit der Weinlese gekommen ist, d. h. wenn der Winzer der Meinung ist, dass die Trauben den richtigen Reifegrad erreicht haben, werden sie geerntet und an kühlen, luftigen Orten getrocknet, um ihren Zucker und ihre Aromen zu konzentrieren. Wir erklären warum. Wenn diese Trocknungsmethode angewandt wird, spricht man von Konzentration durch Austrocknung, d. h. Konzentration des Zuckers durch Verlust von Wasser. Dadurch gewinnt der Wein an Reichtum, sowohl in Bezug auf das Alkoholpotenzial als auch auf die Aromenvielfalt. Heute werden die Trauben in Kisten oder auf Gestellen (kleine Holzstücke, die an der Wand aufgehängt werden) getrocknet, aber früher wurden sie auf ein Strohbett gelegt. Es ist zu beachten, dass getrocknete Trauben nicht vor dem 1. Dezember nach der Ernte zu Wein verarbeitet werden können. Nach dieser entscheidenden Phase werden die Trauben zur Gärung gebracht, um den Zucker in Alkohol umzuwandeln. Diese so genannte alkoholische Gärung dauert in der Regel zwei bis drei Wochen und wird in Bottichen durchgeführt. Er endet, wenn der gesamte oder der größte Teil des Zuckers in Alkohol umgewandelt worden ist. Anschließend werden die Weine in Fässer oder Barriques umgefüllt. Vor Beginn der Reifung entscheiden die Winzer, ob sie eine zweite Gärung, die so genannte malolaktische Gärung, durchführen wollen oder nicht. Dabei werden die Apfelsäuren in Milchsäuren umgewandelt oder, um es deutlicher auszudrücken, der Säuregehalt der Weine reduziert. Anschließend werden die Weine mindestens zwei Jahre (Amarone Classico) bzw. vier Jahre (Riserva) gereift.

Wie serviert man Amarone?

Die Verkostung eines Amarone erfordert Geduld. Diese Weine brauchen Zeit, um sich zu öffnen und ihr volles Potenzial zu entfalten, denn die Herstellungsmethode verleiht dem Wein mehr aromatische Komplexität und Kraft. Bei der Verkostung von Amarone sind zwei wesentliche Begriffe zu beachten und vor allem nicht zu vernachlässigen: die Serviertemperatur und die Öffnung des Weins. Der Amarone della Valpolicella, dessen Alkoholgehalt im Allgemeinen zwischen 15 und 16 % liegt, muss einige Stunden vor dem Servieren geöffnet werden (zwischen zwei und drei Stunden), damit er sich entfalten kann. Wenn wir den Begriff "offen" verwenden, meinen wir, dass der Wein seine Aromen offenbart, dass seine Struktur im Mund angenehm für den Gaumen ist, dass die Verkostung insgesamt angenehm ist. Die Temperatur ist von entscheidender Bedeutung. Wie bei jedem anderen Wein spielt die Serviertemperatur eine sehr wichtige Rolle und hängt vom Alkoholgehalt, der Struktur und dem Gleichgewicht des Weins ab (Alkohol, Säure und Tannine bei Rotweinen). Bei einem leichten Rotwein zum Beispiel sollte die Temperatur zwischen 14 und 16° liegen. Im Falle eines Amarone-Weins liegt die ideale Temperatur zwischen 16 und 18°. Wird der Wein zu kühl serviert, ist er verschlossen und die Aromen können nicht wahrgenommen werden, der Wein ist trocken und tanninhaltig am Gaumen; wird er zu heiß serviert, nimmt der Alkohol überhand.

Was serviert man zu Amarone?

Im Allgemeinen wird der Valpolicella als ein Wein angesehen, der im Herbst und bis zum Frühjahr getrunken wird, da die sommerlichen Temperaturen für seinen Genuss nicht förderlich sind. Es gibt viele Möglichkeiten, Speisen und Weine mit Valpolicella-Weinen zu kombinieren. Wie bereits erwähnt, erfordern die Zusammensetzung des Weins und seine aromatische Komplexität Gerichte, die in der Lage sind, den Wein zu unterstützen und ihm nicht nachzugeben. Ein Wildragout mit einer cremigen Sauce, begleitet von kandierten Pflaumen, ist eine interessante Kombination. Die Bissigkeit des Fleisches steht im Einklang mit der tanninhaltigen Struktur des Amarone. Eine reduzierte Rotweinsoße, die aromatische Komplexität und Geschmeidigkeit mit sich bringt, bindet den Wein, der zahlreiche Aromen und eine Geschmeidigkeit im Mund entwickelt. Ein klassisches, aber immer funktionierendes Paar ist die Verbindung von Amarone und Blauschimmelkäse. Blauschimmelkäse mit seinem charakteristischen Schimmelgeschmack schätzt diese Art von Wein, dessen samtige Textur und süße Noten ein Gegengewicht zum kräftigen Charakter des Käses bilden. Unser Favorit, ein Amarone della Valpolicella "Ca'Coato" aus dem Weingut Antolini. In der Nase Aromen von Schokolade, schwarzen Kirschen und Pflaumen; am Gaumen ein Wein mit kräftiger, eleganter und samtiger Struktur. Ein Wein, den man zu Jagdgerichten genießen sollte. Reifepotenzial zwischen 15 und 20 Jahren.