Angesichts all dieser Flaschen in der Weinhandlung, im Supermarkt oder im Restaurant ist es manchmal sehr schwierig, sich zurechtzufinden und einen bestimmten Wein auszuwählen. Crémant, Sekt, Champagner und viele andere. Alle diese Begriffe gehören zu einer einzigen Kategorie: Schaumweine. Um Ihnen zu helfen, sich zwischen all diesen Etiketten zurechtzufinden und die Flasche zu wählen, die Sie glücklich macht, erklärt Alfavin.ch Ihnen die Unterschiede zwischen diesen Weinen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Schaumwein und einem Crémant?

Streng genommen gibt es keinen Unterschied, denn ein Crémant ist ein Schaumwein. In unserem Artikel Schaumweine und Champagner erläutern wir die Gründe für diese Verwechslung genauer. Zur Erinnerung: Schaumwein, Perlwein und Perlwein sind die 3 Unterkategorien, die zur Kategorie Schaumwein gehören. Abgesehen von den Rebsorten, den Anbaugebieten und den Weinbereitungsmethoden unterscheiden sich diese Weine vor allem durch ihren Kohlendioxidgehalt. In der Kategorie Schaumwein muss der Druck mindestens 3 bar betragen, während er bei Perlweinen zwischen 1,5 und 2 bar liegen muss. Die Perlageweine schließlich sind Weine, deren Prinzip darin besteht, die im Tank begonnene alkoholische Gärung in der Flasche zu beenden. Bei der Umwandlung des restlichen Zuckers in Alkohol durch die Hefen entsteht Kohlendioxid. Da die Menge gering ist, fühlt sich der Wein wie eine Perle an.

Was ist der Unterschied zwischen Champagner und Crémant?

Wie in unserem Artikel über Schaumweine und Champagner erläutert, gehören diese beiden Weine zur gleichen Kategorie, da sie beide nach der traditionellen Methode hergestellt werden (bei der AOC Champagne als méthode champenoise bezeichnet). Zur Erinnerung: Diese Methode der Weinbereitung besteht darin, eine zweite Gärung in der Flasche durchzuführen, um den Schaum zu erhalten. Es gibt jedoch einige Unterschiede zwischen einem Crémant und einem Champagner. Um die Bezeichnung Champagne zu erhalten, müssen die Weine mindestens 15 Monate auf der Latte reifen, während der Crémant 12 Monate reifen muss, um eine AOC zu erhalten. Der zweite, subtilere Unterschied betrifft die zugelassenen Rebsorten. In der Champagne sind Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier sowie einige andere, weniger bekannte Rebsorten zugelassen. Beim Crémant hingegen findet man je nach Anbaugebiet nicht unbedingt die gleichen Rebsorten. Da der Crémant AOC in mehreren französischen Regionen existiert, gibt es ampelographische Unterschiede. Im Jura findet man Poulsard, Trousseau oder Savagnin. Im Elsass sind es Rebsorten wie Auxerrois und Riesling. In Savoie, Jacquère, Altesse. Und viele andere Rebsorten in anderen Weinregionen.

Was haben die verschiedenen Schaumweine gemeinsam?

Jeder Schaumwein hat seine eigenen Merkmale, auch wenn einige davon ähnlich sind. Sie unterscheiden sich voneinander durch die Art der Weinbereitung, die zugelassenen Rebsorten und die spezifischen Regionen. Was sie jedoch gemeinsam haben, ist die Tatsache, dass sie alle aus Kohlendioxid bestehen. Es ist eine wichtige Frage, wie sie gebildet wird. Ohne zu sehr ins physikalische und chemische Detail zu gehen, wollen wir Ihnen ein wenig mehr darüber erzählen, wie sich die Blase bildet. Solange die Flasche verschlossen bleibt, gibt es keinen Schaum oder Blasen in der Flasche; es sieht aus wie ein stiller Wein, aber in Wirklichkeit ist eine kleine Menge Gas in der Flüssigkeit gelöst. Dank der Arbeit der beiden Physiker Boyle und Mariotte wurde entdeckt, dass sich das Volumen des Gases vergrößert, wenn die Flasche entkorkt wird, weil gleichzeitig der Druck abnimmt. Genauer gesagt, schließen sich die im Wein gelösten Gasmoleküle nach dem Öffnen der Flasche unter dem Phänomen des abnehmenden Drucks zusammen und gehen in einen gasförmigen Zustand über. Der Schaum oder die Blasenbildung beim Servieren eines Schaumweins entsteht durch den Kontakt zwischen dem Wein und dem Mikrostaub oder den Unebenheiten im Glas.
Um mit den physikalischen und chemischen Aspekten fortzufahren, lohnt es sich, kurz auf den Druck in den Flaschen einzugehen. Bei Champagner und Crémants ist der Druck höher als bei anderen Weinsorten. Bei der zweiten Gärung in der Flasche (méthode traditionnelle oder champenoise) werden nämlich Zucker und Hefe zugesetzt, damit diese Gärung stattfinden kann. Und wenn sich der Zucker in Alkohol verwandelt, entsteht gleichzeitig Kohlendioxid.

Sie wissen jetzt mehr über Schaumweine im Allgemeinen. Über den rein technischen Aspekt dieses Artikels hinaus ist zu bedenken, dass die große Kategorie, in der alle diese Weintypen zusammengefasst sind, die der Schaumweine ist, und dass je nach Land oder Region die Herstellungsregeln nicht die gleichen sind. Was den Schaum anbelangt, so ist zu bedenken, dass es sich um Gas handelt, das sich bei Kontakt mit Mikrostaub oder Unebenheiten im Glas umwandelt und den Schaum bildet.

EINIGE UNSERER WEINE ZU DIESEM THEMA