Sardinien bleibt eine der ältesten aber auch reichsten Weinbaukulturen Italiens, wenn man die Palette der Rebsorten und die vielen verschiedenen Weinsorten auf der Insel betrachtet. Seine Isolierung im Mittelmeer macht Sardinien zu einer Region, die typisch italienisch ist.

Im Lauf der Jahrhunderte stand die Insel unter dem Einfluss der unterschiedlichsten Kulturen. Byzantiner, Araber und Katalanen sind aufeinander gefolgt. Der spanische Einfluss lässt sich im Weinbau bis heute nicht verleugnen. Die Weine der Insel erzählen ihre eigene Geschichte, oft mit spanischem Akzent. Dieses Erbe zeigt sich vor allem in den wichtigsten roten Rebsorten der Insel wie Cannonau, die ihren Ursprung in der alten spanischen Rebsorte Garnacha hat, Carignano und Vermentino.

Unter den sardischen Qualitätsweinen konnten eine Handvoll talentierter Winzer und einige Weinkeller, darunter die berühmte Cantina della Vernaccia im Tirso-Tal (in der Nähe von Oristano) und Argiolas im Südosten der Insel in Richtung Serdiana einen internationalen Ruf erlangen und verschaffen heute den Weinen Sardiniens Anerkennung.(Alfavin.ch)

 

Provinzhauptstadt: Cagliari


Provinzen: F Cagliari, Carbonia-Iglesias, Medio Campidano, Nuoro, Ogliastra, Olbia-Tempio, Oristano, Sassari


Weinanbaufläche: 40.000 ha


Jahresproduktion: 550.000 hl


Anteil Rotwein/Rosé: 313.000 hl


Anteil Weißwein: 237.000 hl


Anteil der italienischen Weinanbaufläche: 1,2%

Sizilien
Zurück