Bevor wir die möglichen Speisen- und Weinkombinationen auf der italienischen Halbinsel erkunden, scheint es uns wichtig, einen Begriff anzusprechen, der nach der Philosophie von alfavin.ch die Grundlage jeder Verkostung ist, wie auch immer sie aussehen mag: Genuss! Ohne Genuss gibt es keine Verkostung und erst recht keine Speisen- und Weinkombination. Um Freude an der Verkostung eines Weins, eines Gerichts oder an beidem zusammen zu haben, müssen Sie dieses Gefühl erleben. Ein Genießer zu sein ist eine Lebenskunst, die kultiviert, entwickelt, aber vor allem geteilt werden muss.

Lange Zeit den Sommeliers vorbehalten, wird das Food & Wine Pairing immer demokratischer und hält nun Einzug in die Familienhäuser. Ein umfangreiches Thema, das sowohl komplex als auch einfach ist: Die Kombination von Essen und Wein ist vor allem eine Frage des Geschmacks. Es gibt immer zwei Möglichkeiten, sich der Frage zu nähern: Entweder Sie wählen zuerst Ihr Gericht und dann den Wein, oder Sie gehen den umgekehrten Weg.

Die Regeln der italienischen Speisen- und Weinkombination

Ob in Italien, Frankreich oder anderswo, es gibt keine Regeln, sondern Prinzipien. Historisch gesehen, wie überall auf der Welt, wo Wein produziert wird, werden die Weine der Region im Allgemeinen mit Gerichten aus der gleichen Region gepaart. Wenn Sie sich für eine Wein-Essens-Kombination entscheiden, ohne den regionalen Aspekt zu berücksichtigen, gibt es einige Aspekte zu beachten, um die am besten geeignete Kombination zu erreichen. Die Weinregion Toskana beispielsweise bietet einfache Kombinationen von Wein und Speisen mit lokalen Gerichten (Chianti passt perfekt zu "Biscetta ala Fiorentina"). Wenn Sie sich für die Kombination von Wein und Speisen entscheiden, ohne den regionalen Aspekt zu berücksichtigen, gibt es einige Aspekte zu beachten, um die beste Kombination zu finden. Die erste ist die Wahl eines Weins, der das Gericht unterstreicht und nicht auslöscht, und umgekehrt. Mit anderen Worten: Das Gericht sollte auch den Wein nicht in den Schatten stellen. Ein weiterer Aspekt, der nicht vernachlässigt werden darf, ist die Zusammensetzung des Gerichts: Zubereitung, Sauce, Beilage. Die Sauce ist ein entscheidendes Element, da ihre Zusammensetzung die Verbindung zwischen dem Gericht und dem Wein darstellt. Die aromatische Seite der Weine ist ebenfalls ein nicht zu vernachlässigender Grundsatz, da die aromatischen Ähnlichkeiten zwischen dem Gericht und dem Wein für mehr Resonanz sorgen.

Zur Erleichterung der Kombination von Essen und Wein finden Sie hier:
- Piemontesische Weine
- Toskanische Weine
- Weine aus Venetien
- Weine aus Marche
- Weine aus Apulien
- Sizilianische Weine

Für die würzige oder scharfe italienische Küche wählen Sie Weine mit einer Struktur und aromatischen Komplexität, die die Kraft der Gewürze unterstützen können. Wenn Sie sich hingegen für subtilere Gerichte entscheiden, suchen Sie nach Weinen mit mehr Finesse und Eleganz im Mund. Gerichte mit Meeresfrüchten oder einfach Meeresfrüchte-Platten bevorzugen Weißweine, aber auch Rotweine, die Frische und feine Tannine kombinieren. Käsesorten.... Die ewige Frage. In unseren europäischen Kulturen, insbesondere in Italien und Frankreich, wird Käse meist nach dem Hauptgang serviert. Nachdem wir jedoch diese Art der Paarung getestet haben, sublimiert ein Weißwein oder sogar ein sprudelnder und süßer Wein den Käse noch besser; aus dem einfachen Grund, dass die aromatischen Spuren zwischen dem Käse und diesen Arten von Weinen viel mehr Ähnlichkeiten haben.

Klassische italienische Gerichte und Weine

Entdecken wir nun die kulinarischen und weinkundlichen Assoziationen eines Landes, in dem die Küche, so vielfältig sie auch ist, vor allem eine Küche mit Charakter ist, in der jede "Mamma" ihre eigenen Kochgeheimnisse hat, die oft von Generation zu Generation weitergegeben werden. Vom Aperitif bis zum Dessert, wir werden unser Glück sicher finden!

Coppa, Mortadella, Prosciutto, ... diese Worte sind für Sie keine Fremdwörter. Und das aus gutem Grund: Italienische Wurstwaren, deren Geschichte oft Jahrhunderte zurückreicht, sind so berühmt wie die Pizza. Zu einem Parmaschinken mit einer zarten, feinen und rassigen Textur entscheiden Sie sich für einen Langhe Nebbiolo aus der Cascina del Monastero. Ein Wein mit Noten von roten Früchten, dessen Struktur im Mund frisch und elegant bleibt, um den Aperitif zu beginnen. Zu Tapas mit Meeresfrüchten als Aperitif passen Herzmuscheln, Miesmuscheln, Venusmuscheln und Tintenfisch gut zu einem Weißwein, vor allem zu solchen mit Frucht und Mineralität; ein perfekter Begleiter wäre der Greco di Tufo von Claudia Quarta: eine helle Frucht im Mund, unterstützt von einem guten Gerüst aus Frische, mit einem mineralischen und durstlöschenden Abgang, ein Wein, der ein Gleichgewicht zu Meeresfrüchten gibt, die in Tapas mit Knoblauch, Kräutern und Gewürzen verarbeitet werden.

Beim Fisch lassen Sie sich von einem Kabeljau mit Basilikumcreme verführen. Der Chardonnay Rossj-Bass vom Weingut Gaja ist der ideale Begleiter. Seine Fruchtigkeit und Rundheit begleiten die Cremigkeit des Kabeljaus und seiner Basilikum-Sahnesauce. Wie wäre es mit Oktopus mit Tomate? Die Bissigkeit des Tintenfisches und eine würzige Tomatensauce, begleitet von einem Zeresimo vom Weingut Fosso Corno, passen hervorragend zusammen. Eine Mischung aus Montepulciano und Merlot, dieser Wein hat eine knackige Fruchtigkeit und eine schöne Frische, die diesem Gericht Erleichterung verschaffen wird.

Auf der Fleischseite ist eine Kombination aus Polpette, kandierten Auberginen, Pesto-Sauce und einem Es Primitivo von Gianfranco Fino eine gute Basis, mit der man arbeiten kann. Dieser 100%ige Primitivo-Wein ist einfach erhaben, sein Charakter am Gaumen und seine eleganten Tannine werden das Gericht umhüllen. Zu einem mehrstündig geschmorten Rehragout wählen Sie einen Chianti Riserva von Cantagallo. Dieser strukturierte 100%ige Sangiovese mit Noten von schwarzen Früchten, Waldbeeren und Gewürzen passt perfekt zu dem schmackhaften Fleisch von Wild, dessen Kaukraft einen Wein mit durchsetzungsfähigen Tanninen erfordert.

Für Käseliebhaber empfehlen wir einen pikanten Gorgonzola, der 90 bis 110 Tage reift. Er hat einen cremigen, charaktervollen Geschmack, der an englischen Stilton erinnert. Entscheiden Sie sich für einen Recioto della Valpolicella Antolini. Dieser Wein aus der Region Amarone wird aus angewelkten Trauben hergestellt und ist dicht mit Noten von Schwarzkirsche und Kakao. Die aromatische Kraft und die Süße des Weins werden mit diesem Gorgonzola mitschwingen: eine Kombination, die auf der Kraft der Aromen beruht, aber ein perfektes Gleichgewicht ergibt.

Zum Abschluss, frisch, leicht und süß, hier der Prosecco Emma Superiore Brut Docg von Setteanime: Noten von weißen Früchten, erfrischende Bläschen. Servieren Sie zu Cantuccini: kleine knusprige Mandelküchlein.

Zusammengefasst...

Machen Sie sich vor allem selbst eine Freude. Das Wichtigste ist, eine gute Zeit zu haben. Es gibt keine absolute Wahrheit zu diesem Thema, nur Prinzipien, die beachtet werden müssen, wenn Sie das Gericht, den Wein und ihre Verbindung sublimieren wollen. Denken Sie schließlich daran, dass es viele Möglichkeiten und für alle Gaumen gibt: diejenigen, die Weiß mögen, diejenigen, die Rot mögen, usw... Denken Sie daran, dass das einfachste Prinzip, das Sie anwenden können, die Vereinbarung der Region ist. Die Küche und die Weine der italienischen Regionen haben eine lange gemeinsame Geschichte!

Diese oben aufgeführten Paarungen sind nur aus unserer eigenen kulinarischen Erfahrung, haben aber wunderbar funktioniert. Und das Wichtigste ist, diese Momente in guter Gesellschaft geteilt zu haben.

Finden Sie die Essens- und Weinkombinationen auf der Seite des jeweiligen Weins im italienischen Weinshop.