tout savoir sur les vins Italiens

 

1) Was ist ein Supertoskaner?

 

Bis in die 1970er Jahre war die Toskana vor allem für ihren Chiantis bekannt und erlebte eine echte Weinrevolution, als Marchesi Antinori seinen ersten „Tignanello“ in Flaschen abfüllte. Eine Assemblage zusammengesetzt aus 80% Sangiovese 15% Cabernet Sauvignon und 5% Cabernet Franc, war dieser Wein eine echte Neuheit und stellte die etablierte Ordnung in Frage.

In der Tat waren die Regeln der DOC-Bezeichnung des Chianti-Gebietes zu dieser Zeit äußerst restriktiv. Die Mischung durfte nur maximal 70% Sangiovese und mindestens 10% einer anderen weißen Rebsorte enthalten. Die internationalen Rebsorten waren völlig verboten und alle Produzenten, die von diesen Regeln abweichen, durften den Namen Chianti nicht enthalten und mussten ihren Wein als „Vino da Tavola“ klassifizieren.

In dieser Zeit erkannten die toskanischen Winzer schließlich, dass die Regeln der Chianti-Bezeichnung zu restriktiv waren und beschlossen, neue Weinsorten herzustellen und zu vermarkten, die den regionalen Traditionen und Vorschriften widersprachen! Erst einige Jahre später, in den 1980er Jahren, wurde der Begriff Supertoskaner geprägt und zur Bezeichnung einer hochwertigen toskanischen Rotweinmischung aus internationalen Rebsorten wie Merlot, Cabernet Sauvignon und Syrah verwendet.

 

Der Begriff „Supertoskaner“ ist keine offizielle Bezeichnung und wird deshalb nicht auf der Flasche erwähnt, also achten Sie daher auf die Klassifizierung „Toscana IGT“, weil sie auf dem Etikett stehen wird! Beachten Sie, dass es IGT-Weine aus ganz Italien gibt! Und die Idee ist die gleiche: Das Zusammenstellen einer Vielzahl von autochthonen und nicht autochthonen Rebsorten! Die prestigeträchtigsten Weine können mit der Bezeichnung „Bolgheri DOC Superiore“ oder sogar „Bolgheri Sassicaia DOC“ für Sassicaia versehen werden.

 

2) Wie erkundet man italienische Weine?

 

Italien ist das älteste Weinanbaugebiet der Welt. Die Griechen gaben dem Gebiet den Spitznamen Oenotria, was „Land des Weins“ bedeutet. Nach Angaben der OIV ist Italien heute weltweit führend in der Weinproduktion, vor Frankreich und Spanien. Die Besonderheit Italiens: alle Regionen des Landes produzieren Wein: vom Veneto bis Sizilien über Sardinien. Das Klima ist im Allgemeinen mediterran, obwohl der Norden und das Zentrum eher gemäßigt sind. Das Relief ist von Region zu Region sehr unterschiedlich, ebenso wie die Kulinarik oder die Rebsorten (offiziell fast 340). Diese geographische, klimatische, kulturelle und ampelographische Vielfalt macht dieses Land zu einem beeindruckend reichen Mosaik.

Zusammenfassend lässt sich Italien in drei große Weinbaugebiete einteilen:

- Der Norden ist, mit Venetien im Osten, die Wiege des Amarone und des Prosecco, und die Regionen Trentino und Friaul, produzieren Weine im „alpinen“ Stil. Im Westen: eine abwechslungsreiche Geografie, die eher alpine Regionen wie das Aostatal und die Lombardei, hügelige Regionen wie das Piemont (Barolo) und die Emilia-Romagna mit ihrem Lambrusco, dann Ligurien im Süden und die Cinque Terre, die sich am Mittelmeer entlang schlängeln, umfasst.

-Zentralitalien, an der Westküste, die Schönheit der toskanischen Hügel (Bolgheri und Chianti), geht über in den Latium (Rom). In seinem Herzen, liegen Umbrien und die Apenninen, dann geht es weiter zur Adria und der Region der Marken, die für ihren biologischen Anbau bekannt sind, dann die Abruzzen, bekannt für den Montepulciano und schlussendlich die Region Molise, direkt oberhalb des Stiefelsporns.

-Der Süden, schließlich ist noch einmal eine ganz andere Region: Kampanien (Neapel, Amalfi, etc..) an der Westküste, Apulien an der Ostküste, Basilikata in der Mitte von beiden, dann Kalabrien, wild und erstaunlich. Die beiden Inseln Sardinien und Sizilien mit ihren unterschiedlichen Terroirs vervollständigen den Süden Italiens.

Allgemein kann man sagen, dass die Toskana, das Piemont, Venetien und Apulien die berühmtesten Weinregionen sind. Die Tatsache, dass die ersten drei Regionen (Piemont, Toskana und Venetien) die Regionen des Landes mit den meisten DOCGs sind, ist keinesfalls ein Zufall.

 

Wie findet man sein Glück? Wie wählt man seinen Wein aus?


Wenn wir schematisieren, können wir sagen, dass die Weine umso weicher werden, je weiter man nach Süden geht. Tatsächlich ist es allgemein anerkannt, dass südliche Weine weniger Härte, weniger Säure und mehr Kraft haben als Weine aus Norditialien. Umgekehrt findet man dort, je nördlicher man kommt, umso feinere und frischere Weine mit zarten Noten und manchmal mit ausgeprägteren Tanninen. Beispielsweise werden das Piemont und seine Barolos und Barbarescos die anspruchsvollsten Gaumen erfreuen. Die Toskana ihrerseits hat bewiesen, dass sie Weine von seltener Eleganz mit einem beeindruckenden Alterungspotential hervorbringen kann.

Doch in ganz Italien schauen viele Winzer über den Tellerrand hinaus und schaffen es, feine Weine zu produzieren, indem sie ihr Terroir optimal nutzen. Im Süden gibt es zum Beispiel einige wenige Terroirs, die feine, ziselierte Weine produzieren (Taurasi, Ätna, etc...), sowie Weinhersteller, die in der Lage sind, außergewöhnliche Weine hervorzubringen Auch im Norden stellen einige Produzenten seit Jahrzehnten kräftige und geschmeidige Weine her (Amarone della Valpoliccella, Moscato d'Asti), die von Weinliebhabern in vielen Ländern begehrt sind.

Daher ist es wahr, dass es für den weniger informierten Weinliebhaber eine Herausforderung sein kann, einen Wein zu finden, der seinem Budget und seinen Gästen mit Sicherheit entspricht. Vor allem, wenn man am späten Abend vor einem Supermarktregal steht und keine Verkäufer mehr anzutreffen sind.

Um Ihnen zu helfen, gibt es glücklicherweise einige leidenschaftliche und engagierte Weinhändler, die Ihnen helfen, Ihren Wein nach Ihrem Geschmack, Ihrem Gericht zum Anlass und Ihrem Budget auszuwählen. Seit einigen Jahren gibt es eine weitere praktische und komfortable Lösung, um Weine zu entdecken: Verkostungsboxen. Zu Hause, mit Freunden oder als Paar, erhalten und entdecken Sie Weine nach Ihrem Budget und Ihren Wünschen, in Ihrem eigenen Tempo. Zusammen mit dem Datenblatt ermöglichen diese Boxen es Ihnen, Ihre Mahlzeiten oder Abende auf Reisen zu begleiten.

 

3) Welche sind die italienischen Rebsorten?

 

Heute ist Italien weltweit führend in der Weinproduktion, noch vor Frankreich und Spanien. Die Besonderheit des Landes: alle Regionen (insgesamt 20) produzieren Wein: vom Veneto bis Sizilien über Sardinien. Mit so vielen Regionen wie es kulinarische Kulturen gibt, ist Italien ein wahres Mosaik von Farben und Geschmäckern. Bei den Rebsorten der Halbinsel könnte es nicht anders sein: Mit mehr als 340 offiziell gelisteten Rebsorten (anfänglich hätte das Land mehr als tausend Sorten gezählt), mehr als 70 DOCG und 300 DOs sprudelt das Land vor Vielfalt. Unter dieser Vielfalt ist ein großer Teil der Rebsorten, soweit man das sagen kann, autochthonen Ursprungs (denn es scheint, dass der Ursprung vieler italienischer Rebsorten in den Nachbarländern auf der anderen Seite der Adria liegt).

Die meisten Rebsorten haben sich sehr gut angepasst und sich in ihrer Region so weit etabliert, dass sie eng mit ihrem Terroir verbunden sind (z.B. Nebbiolo im Piemont). Andere, wie der Sangiovese, werden in mehreren Regionen Italiens, vor allem aber in der Toskana in der Chianti-Region angebaut. Der Sangiovese macht heute 10% der Rebsorten des Landes aus und wird je nach Terroir sehr unterschiedlich ausgedrückt.

Die am meisten verbreiteten Rebsorten der wichtigsten Regionen (nicht vollständige Liste) :

-          Abruzzen: Montepulciano, Trebbiano

-          Kalabrien: Magliocco, Gaglioppo

-          Kampanien: Aglianico, Piedirosso, Casavecchia, Greco, Falanghina, Fiano

-          Marken Montepulciano, Sangiovese, Pecorino (weiß)

-          Piemont: Nebbiolo, Barbera, Arneis, Dolcetto

-          Apulien: Primitivo, Negroamaro, Nero di Troia, Susumaniello, Malvasia Nera, Aleatico

-          Sizilien: Nero d'Avola, Grillo, Grecanico, Nerello Mascalese, Frappato, Catarrato

-          Sardinien: Cannonau, Vernaccia, Vermentino, Bovale, Carignan

-          Toskana: Sangiovese, Vermentino. Und die folgenden Rebsorten, die in die Produktion der Supertoskaner Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot und Syrah gehen

-          Veneto: Corvina, Corvinone, Rondinella und Molinara für die Herstellung von Amarone. Glera (Prosecco), Raboso, Refosco del Peduncolo und Trebbiano

 

4) Woher stammt der Barolo, der König der Weine, der Wein der Könige?

 

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts waren die im Barolo-Gebiet produzierten Weine eher süß. Das Klima und die Vitalität der Winter verhinderten, dass die Gärungen bis zum Ende gedrängt wurden und Restzucker zurückblieb. In den 1830er Jahren wurden unter dem Impuls von Camillo Benso, Graf von Cavour und Giulia Colbert Falletti, der letzten Marquise von Barolo, mit Hilfe externer Berater große Anstrengungen unternommen, um die Qualität der erzeugten Weine zu verbessern. 

Mit seinen exzellenten Eigenschaften wurde der Barolo schnell zum Botschafter des Piemont an allen europäischen Königshöfen. Er wurde zum „König der Weine, der Wein der Könige“.vin barolo explications

Das Gebiet des Barolo liegt in den Hügeln der „Langhe“ zwischen den Alpen und den Apenninen. Der Name Langhe, scheint von einem Begriff keltischen Ursprungs zu stammen, der „Landzunge“ bedeutet und sich auf die Form und die Anordnung der verschiedenen Hügel und tiefen Täler der Region bezieht.

Um die Appellation Barolo DOCG zu erhalten, beträgt der maximale Hektarertrag 56 Hektoliter, ausschließlich aus der Rebsorte Nebbiolo. Dieser Name kommt von dem italienischen Wort Nebbia, das Nebel bedeutet, einfach weil Nebbiolo relativ spät geerntet wird, wenn die ersten Herbstnebel auftauchen. Die Reifung des Holzes muss mindestens 2 Jahre und mindestens ein Jahr in der Flasche dauern. Für die Riserva-Versionen muss die Reifung insgesamt mindestens 5 Jahre dauern, davon 3 Jahre in Holz.

 

5) Wie wird eigentlich Amarone hergestellt?

 

Amarone wird hauptsächlich aus Rebsorten wie Corvina, Corvinone, Rondinella und Molinara gewonnen. Die Trauben werden relativ früh, Anfang September, geerntet und dann für ca. 4 Monate wind- und regengeschützt in Körben oder Kisten gelagert. Während dieser Zeit verdunstet das in den Beeren enthaltene Wasser, so dass nur die natürlichen Substanzen der Traube in hoher Konzentration zurückbleiben. Nach dem Pressen und der Gärung wird der Wein mindestens 2 Jahre in Eichen-, Kirsch- und Kastanien-Barriques und -Fässern gereift, um seine unbestrittene Typizität zu erreichen.

Die Geschichte des Amarone ist sehr interessant. Damals produzierte diese Region nur den Recioto, einen süßlichen Rotwein, dessen Gärung unterbrochen wurde, um Restzucker zurückzulassen. Aber eines Tages kam ein Besitzer zu spät auf sein Weingut zurück und die Gärung war bereits abgeschlossen. Bei der Verkostung des Weins habe er gesagt „Ma, è amaro“, was soviel bedeutet wie „Ach, er ist bitter“. Diese Anekdote ist eine der Erklärungen für die Herkunft des Weins und seines Namens „Amarone“. 

Der Amarone kommt aus der Region Verona im Veneto. Es gibt zwei Anbaugebiete. Das klassische Gebiet in den Hügeln von Marano, Negrar und Fumane und das neue Gebiet der Ebene ... Der echte Qualitäts-Amarone stammt nur von den Weinbergen des Classico-Gebietes, das der Herkunftsbezeichnung Amarone Classico della Valpolicella DOCG den Namen gibt.

Damit das klar ist, ein echter Amarone ist nicht süß! Er ist reichhaltig, intensiv, fruchtig (Früchtekompott) und komplex. Er wird die perfekte Ergänzung zu Ihren Festmahlen, rotem Fleisch und Käse sein. Prost!

 

6) Was ist Prosecco?

 

Prosecco ist ein prickelnder Weißwein, der aus der Rebsorte Glera hergestellt wird.

Es gibt drei Hauptgebiete der Appellation (Terroir), die sich auf 9 Provinzen zwischen Venetien und Friaul-Julisch Venetien verteilen: Prosecco Superiore DOCG auf dem Hügel von Valdobbiadene, Prosecco DOC Treviso, der den Hügel umgibt und Prosecco DOC.

Prosecco wird nach dem Charmat-Verfahren hergestellt. Nach den ersten Gärungen in stillen Wein erfolgt die Schaumbildung in geschlossenen Tanks unter Druck. Diese Methode unterscheidet sich von der für Champagner (traditionelle Methode), da die Schaumbildung in der Flasche stattfindet.

Um einen hochwertigen Prosecco zu produzieren, werden mehrere Faktoren berücksichtigt. Hier ist, was der Hersteller Setteanime zum Beispiel für die Herstellung von Prosecco Extra Dry DOC macht:

-          Ertrag der Rebe : Die durch die Appellation geschützte Produktion beträgt 180 Doppelzentner pro Hektar. Setteanime beschränkt sich auf 150 Doppelzentner pro Hektar, um die beste Qualität der Trauben zu erhalten.

-          Auswahl des Most Setteanime behält nur das Beste während der Pressung, d.h. der ersten Pressung (55% des Ertrags), der Rest wird an die lokale Kooperative verkauft. Dieser Vorgang trägt dazu bei, die Frische und die primären Fruchtnoten im Prosecco zu erhalten. Es ist zu beachten, dass der üblicherweise erzielte Ertrag 73% beträgt.

-          Rebsorte: Schließlich verwendet Setteanime nur die Rebsorte Gléra. Die Appellation erlaubt bis zu 15% Pinot Noir oder Chardonnay

Fazit: Prosecco kann ein Qualitätsprodukt sein. Leider vernachlässigen Kunden bei der Kaufentscheidung allzu oft den Qualitätsaspekt zugunsten des Preiselements. Auch in einem Spritz wollen wir die besten Zutaten trinken, oder?

 

7) Was ist der Unterschied zwischen Primitivo und Zinfandel?

 

Der Name dieser emblematischen Rebsorte bedeutet wörtlich übersetzt „primitiv“: Aufgrund ihrer sehr frühen Reife ist sie immer die erste Rotweinsorte, die geerntet wird und blüht in sehr sonnigen und warmen Regionen. An manchen Orten kann sie sogar zwei Ernten einbringen. Endemisch in Apulien, aber laut DNA-Tests in Kroatien heimisch, ist er auch in Kalifornien unter dem Namen Zinfandel vorhanden. Die Rebsorte drückt sich in verschiedenen Appellationen auf unterschiedliche Weise aus: Sie macht eher frische oder trockene Weine in der DOC Gioia del Colle und eher kräftige und ausdrucksstarke Weine in der DOC Primitivo di Manduria. Manchmal begleitet von einigen Gramm Restzucker, wird diese Rebsorte besonders wegen ihrer intensiven Fruchtigkeit und Rundheit geschätzt.

 

8) Gibt es italienische Qualitätsweine und wie kann man sie finden?

 

Die Weinproduktion kann, wie die gesamte landwirtschaftliche Produktion, in zwei Arten von Philosophien und/oder wirtschaftlichen Konzepten zusammengefasst werden. Die industrielle Produktion wird versuchen, Größenvorteile zu fördern, indem die Weinberg- und Kellereiaktivitäten so weit wie möglich mechanisiert und Syntheseprodukte zur Kostensenkung eingesetzt werden. Im Gegenteil dazu wird die handwerkliche Produktion eher das Terroir und die Authentizität begünstigen und gleichzeitig die Umwelt respektieren. Der traditionelle Weinproduzent wird Weine herstellen, die je nach den klimatischen Bedingungen des jeweiligen Jahrgangs variieren. Ein Produkt der Natur!

Infolgedessen kann der Preis oft, aber nicht systematisch, ein Indikator für die Weinqualität sein. Es ist klar, dass eine kleine Produktion mit geringeren Erträgen und Handarbeit Qualitätsweine hervorbringen wird, die repräsentativ für die Arbeit des Winzers und seines Terroirs sind.

In Italien und Spanien gibt es beide Arten dieser Philosophie. Bei alfavin.ch bevorzugen wir traditionelle Weinhersteller, indem wir ihre Arbeit und Produkte schätzen. Wie wählen Sie also Ihren Wein aus und zahlen dabei einen fairen Preis für gute Qualität? Wenden Sie sich an unsere Spezialisten, die Ihnen gerne die Unterschiede zwischen Produzenten, Regionen, Rebsorten, Jahrgängen etc. erklären.

 

9) Sind italienische Weine Lagerweine?

 

Zunächst einmal lassen wir von dem Glauben ab, dass sich italienische Weine nicht zur Lagerung eignen.

Für das Alterungspotential eines Weines spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Diese Faktoren sind der Säuregehalt, die Tannine, der Körper, das Terroir, die Ausgewogenheit und das Know-how des Winzers.

In Italien finden wir all diese Eigenschaften in allen Weinbaugebieten. Die neuen Technologien und das Know-how der Winzer, gepaart mit den Eigenschaften der Terroirs, der Rebsorten und des Klimas, geben viele Beispiele her, wie Barolo, Amarone, Supertoskaner, Taurasi, Turriga, Kurni, Patriglione, etc

Fragen Sie Ihren Weinhändler um Rat.

 

10) Klassifikation: die Hierarchie der italienischen Appellationen

 

Wenn Sie sich eine Flasche italienischen Qualitätswein ansehen, finden Sie auf dem Etikett die folgenden Akronyme: DOP, IGP, DOC, DOCG oder IGT. Was sind die Unterschiede?

In Italien hat sich das System der italienischen Appellationen seit den 1960er Jahren erheblich weiterentwickelt. Trotz des Reichtums und der Vielfalt des Landes, die in eine beeindruckende Anzahl von Appellationen umgesetzt wurden, wurde das System lesbarer, bis vor kurzem die europäische Gesetzgebung wieder kam, um das System neu zu organisieren. Zusammengefasst:

„Altes“ System

  •        Vino da Tavola : Diese Bezeichnung umfasst alle Weine, die nicht unter eine anerkannte Appellation fallen. 
  •        IGT : Wie andere europäische Länder entsprechen die italienischen IGTs (Indicazione Geografica Tipica) spezifischen, aber ausgedehnten Gebieten (vins de pays) und flexibleren Regelungen: sie umfassen sowohl Sortenweine als auch die besten Jahrgänge. Einige Appellationen sind so groß wie die Regionen (Toscana IGT, Sicilia IGT) und umfassen nicht nur gute Qualitätsweine zu erschwinglichen Preisen, sondern auch teure Jahrgänge, die weltweit begehrt sind. Diese Kategorie hat es einigen Erzeugern ermöglicht, sich von den strengen Vorschriften der DO zu lösen und gleichzeitig ein ausgezeichnetes Qualitäts- und Anerkennungsniveau zu wahren.
  • Die 1963 geschaffenen DOC (Denominazione di Origine Controllata = kontrollierte Herkunftsbezeichnung) sind dem Publikum gut bekannt. Heute gibt es mehr als 300 DOC-Appellationen. Sie legen ein anspruchsvolles Leistungsverzeichnis fest und geben einen Rahmen für die Verwendung der Rebsorten vor. Nach europäischem Recht sind die DOCs seit 2012 in das DOP-Gesetz integriert. Ihre Verwendung ist jedoch weiterhin als spezifischer traditioneller Begriff zulässig.
  • Die DOCG (Denominazione di Origine Controllata e Garantita, das Äquivalent eines „grand cru“), die ebenfalls unter die DOP-Regel fallen, unterliegen strengeren Normen: ein bestimmtes Produktionsvolumen, eine Seriennummer und eventuell eine Verkostung vor der Abfüllung. Die Appellation wird an Weine vergeben, die bereits seit mindestens 5 Jahren als DOC anerkannt und per Ministerialerlass genehmigt sind. Die Zahl der DOCGs ist drastisch gestiegen und erreichte 2010 73 Appellationen. Die meisten liegen in den Regionen Piemont (9 DOCG, darunter Barbaresco, Barolo, Gattinara, Moscato d'Asti und Roero), Toskana (7 DOCG, darunter Chianti Classico, Carmignano und Brunello di Montalcino) und Venetien (darunter Amarone della Valpollicella und Recioto della Valpolicella).

Neues System

  • Das DOP-System : Die DOP (Denominazione di Origine Protetta = geschützte Herkunftsbezeichnung) ist eine auf europäischer Ebene weit verbreitete Bezeichnung. Mit dieser Bezeichnung wird die Zugehörigkeit zu einem bestimmten geografischen Umfeld, das nach genauen Vorgaben erzeugt und verarbeitet wird, unterschieden. Seit 2010 soll es (im Prinzip) die Bezeichnungen DOC und DOCG umfassen und ersetzen.
  • Das System der IGP (Indicazion Geografica Protteta) geht ebenfalls auf die europäische Gesetzgebung zurück. Sie gilt für den Agrar- und Weinbausektor und ist an eine geografische Herkunft gebunden. Sie verankert und schützt ein spezifisches Know-how oder eine Eigenschaft, die einem geografischen Ursprung zugeordnet werden kann.

Auf Verbraucherebene kann es zu Verwirrung kommen: Es ist üblich zu denken, dass diese DOC/DOPs Indikatoren für die Weinqualität sind. Diese Aussage ist in gewisser Weise verständlich, da das Appellationssystem eine erhebliche Verbesserung des Niveaus der Weine mit sich gebracht hat. Streng genommen ist eine DOC jedoch eher eine Garantie für die Herkunft der Trauben und die Einhaltung der Produktionsmethoden als eine Garantie für Exzellenz.

In Ordnung, also wie finden wir uns zurecht?

Durch die Verkostungsnotizen einiger bekannter Verkoster oder einfach durch Nachfragen bei Ihrem bevorzugten Weinhändler, der Sie entsprechend Ihrem Geschmack und Ihrem Budget anleiten und beraten kann!